Abschlussbericht - Überlebenstraining Hoyjan II (08/14)

Archivierte Berichte und Nachrichtenverkehr
Gesperrt
Benutzeravatar
SW|Tracker
Administrator/Gründer
Administrator/Gründer
Beiträge: 1658
Registriert: 16.08.2006, 05:41
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Abschlussbericht - Überlebenstraining Hoyjan II (08/14)

Beitrag von SW|Tracker » 09.08.2014, 10:31

An: Oberkommando Fort Asha; Oberkommando des 181. IAB, Oberkommando des 17. SRK
von: Captain Thrace, 1. Kompanie, 181. IAB
CC: Kommandostab 181. IAB; Kommandostab 17. SRK; IMCC Archiv

Zeitstempel: 2014-08-08


Betreff: Abschlussbericht, Hoyjan II - Überlebenstraining

Die Übung hatte zum Ziel sämtliche Beteiligten an ihre Grenzen zu bringen, sie unter absolut realistischen Bedingungen zu beobachten ohne dass sie sich der Tatsache bewusst überhaupt an einer Übung teilzunehmen. Offiziell handelte es sich um eine Mission zur Piratenbekämpfung, Routine. Dabei sollten sie jedoch mit kaum nennenswerter und vor Allem dem Einsatzort nicht angemessener Ausrüstung auf völlig unbekannten Boden überleben und durchhalten. Lieutenant Thun vom 17. SRK übernahm die Überwachung und Kontrolle der gesamten Übung, sowie auch die spätere "Rettung". Die einzigen die im Vorfeld informiert wurden waren Miss Illjana Karamasowa und ich selbst, unter der Anweisung diese Tatsache bis zum Abschluss zu verschweigen. Selbst ich wurde lediglich darüber informiert dass es eine Übung ist. Dass das Shuttle sein Ziel nicht erreichen würde sondern kontrolliert in unbekanntem Terrain abstürzen sollte. Alles was darauf folgte - mit Ausnahme der gezielten und von der Leitung angeordneten "Sabotage" durch Miss Karamasowa und den späteren Abbruch durch Lieutenant Thun basierte auf besten Wissen und Gewissen der Teilnehmer, die Alles gaben um zu überleben. Auch ich selbst zweifelte immer wieder daran, ob tatsächlich noch alles unter Kontrolle war.

Ablauf:
Nach dem Absturz des Shuttles wurde unverzüglich mit der Absicherung des Bereiches, der Versorgung der Verwundeten und der Bergung sämtlichen noch brauchbaren Materials begonnen. Das Lager, bestehend aus zwei Mannschaftszelten die den Absturz überstanden wurde in direkter Nähe des Wracks angelegt. Dies erschien günstig, da der Bereich durch natürliche Barrieren weitestgehend abgeschirmt war und die Aussicht auf Rettung so am Größten erschien. Master Sergeant Lorsa Kreldo übernahm mit einem Trupp die Fernaufklärung, um mögliche Gefahren sowie Versorgungsmöglichkeiten in der Umgebung zu erkunden. Lieutenant Cole und Corporal Devron zeigten sich sehr professionell und erfindungsreich bei der Beschaffung von Nahrung und Trinkwasser, so erhielten wir innerhalb kürzester Zeit Wasser aus einem als Auffangbecken umfunktionierten Zelt und Nahrungsergänzung aus Pflanzen und Lebewesen der Region. Bei der Jagt waren die Mandalorianer mit ihren Erfahrungen eine mehr als nur große Hilfe und Erleichterung. Die Übrigen legten zur gleichen Zeit Verteidigungsstellungen an strategisch wichtigen Punkten im Wald und den umliegenden Felsen an. Sergeant Morrison und Master Sergeant Blex leisteten hier als erfahrene Unteroffiziere einen ebenso unschätzbaren Beitrag. Miss Karamasowa sollte in dieser Zeit vermutlich erstklassiges Material für ihre Arbeit erhalten haben.

Zu diesem Zeitpunkt erschien die Lage weitestgehend ruhig und unter Kontrolle, die Truppe konnte sich dementsprechend sicher fühlen... und ich ließ es zu. Doch dauerte dieser Zustand nicht lange an. Die Regenfälle am nächsten Tag und in der Nacht sowie schwere Unwetter führten zu einem Erdrutsch, welcher einen Weg aus dem kleinen Tal vollständig abschnitt. Zudem wurden Zelte, Waldboden und Umgebung destabilisiert. Dennoch hielt alles Stand... und die Wasserspeicher waren gefüllt. Lieutenant Cole's Experimentierfreudigkeit beim Versuch ein Feuer zu entzünden endete bedauerlicherweise darin dass sie Verbrennungen im Gesicht zurückbehielt, ebenfalls etwas dass ich hätte unterbinden sollen. Wirklich problematisch wurde es darauf, als das Lager von Scharfschützen unbekannter Herkunft mit Projektilwaffen attackiert wurde. Zudem gab es erste Sichtungen unbekannter Drohnen - insgesamt die ersten Anzeichen von Zivilisation. Die Schützen beschädigten Zelte und Wasserspeicher, hielten die Wachmannschaften und alle anderen im Lager auf Trab, dennoch gelang es uns nicht sie zu identifizieren oder auszuschalten. Mein Fazit daraus, sie hatten uns kalt erwischt, hätten sie es darauf angelegt uns tatsächlich zu Schaden, hätten wir vermutlich schwere Verluste hinnehmen müssen. Dies mag zum Teil auf die schlechtere Position zurückzuführen sein, ist zum weit größeren Anteil allerdings den Offizieren, insbesondere mir anzulasten, da wir uns vornehmlich gegen die Natur, nicht gegen derartige Gefahren abschirmten. Ebenso konnten die vorgeschobenen Wachposten und die Fernaufklärung offenbar ihre Aufgabe in diesem Zusammenhang nur mäßig erfüllen. Glücklicherweise begnügten sich betreffende Schützen mit Sachschäden und Psychischer Belastung die sie hervorriefen.

Für den darauf folgenden Tag liegen mir nur begrenzt Informationen aus erster Hand vor, da ich selbst aufgrund einer durch einen Insektenstich hervorgerufenen Infektion nicht dienstfähig... nicht mal bei Bewusstsein war. Dank unserer Mediziner und der letzten vorhandenen Medikamente hielt sich dieser Ausfall jedoch in Grenzen. Bedauerlicherweise erging der Befehl an Miss Karamasowa innerhalb der Truppe für Unruhe zu sorgen in genau diesem Zeitraum. Ebenso wurden außerhalb des Lagers Rauchschwaden gesichtet, denen ein Trupp nachgehen sollte. Ergebnis dieser Ereignisse war der Verlust von Corporal Devron, der offenbar von "Unbekannten" entführt wurde. Bei den Vorgängen im Lager... kann man ebenfalls von Glück reden, dass niemand ernsthaft zu Schaden kam, und zumindest alle beteiligten geistesgegenwärtig genug waren um Betäubungsmunition einzusetzen. Auch wenn ich selbst nicht zugegen war, Miss Karamasowa hat ihren Befehl offenbar weit besser ausgeführt als ich für möglich gehalten hätte. Sie zog sich gleichermaßen Wut und Verzweiflung ihrer Kameraden zu, endete schließlich betäubt, gefesselt und unter Bewachung in einem der Zelte. Nachdem sie mehrere andere mit einem Messer und einem Blaster bedrohte, einen nahestehenden Kameraden sogar betäubte. Lieutenant Cole ergriff alle erdenklichen Maßnahmen zur Vermeidung jeglicher Risiken, dass diese nur zum Teil vom Rest der Truppe mitgetragen wurden kann ihr in diesem Fall nicht angelastet werden. Auch Specialist Thundersoul behielt hier die Nerven und leistete einen wichtigen Beitrag. Ich versuchte mich am nächsten Tag an Schadensbegrenzung, in dem ich die Aufmerksamkeit von ihr auf äußere Gefahren zu lenken versuchte, sowie jeden von übereilten Handlungen abzubringen versuchte. Für einen kurzen Moment beschlichen wohl auch mich Zweifel, allerdings besann ich mich darauf dass wir noch immer an einer Übung teilnahmen.

Doch viel Zeit zum Nachdenken blieb auch nicht, da sich die Natur nun mit aller Härte gegen unsere Anwesenheit wehrte. Aus verschiedenen Richtungen stürmten Gundarks auf das Lager zu. Diese Kreaturen erwiesen sich als weitaus gefährlicher und widerstandsfähiger als ich je gedacht hätte. Während wir erfolgreich eine Seite verteidigen konnten, gelang es den Kreaturen aus der anderen Richtung in das Lager einzudringen und es beinahe zu zerstören. Sowohl Master Sergeant Blex als auch Sergeant Morrison wurden dabei schwer verwundet. Lieutenant Thun entschied sich für einen Abbruch der Übung und schickte das Rettungsteam los. Keine Sekunde zu früh... sonst hätte es wohl tatsächlich Verluste gegeben.

Zusammenfassung/Auswertung:
Alle Beteiligten zeigten sich äußerst belastbar und effektiv, gelangten jedoch fast ausnahmslos an ihre körperlichen oder persönlichen Grenzen... oder darüber hinaus. Es wird Zeit brauchen tatsächlich beurteilen zu können wie sich diese Tests auf die Zukunft der Soldaten auswirken werden. Insgesamt ist jedoch zu sagen dass jeder seinen Teil geleistet hat. Das niemand aufgab, bis zum Schluss. Niemand seinen Posten verließ. Es ist ein Grund Stolz zu sein auf jeden Einzelnen von ihnen. Ich bin mir sicher wir alle werden von nun an besser vorbereitet sein, auf "böse Überraschungen" bei Routineeinsätzen. Dazu erlangten wir Kenntnisse über unsere Grenzen... und über die unserer Ausrüstung. Beides wird sich als unschätzbar wertvoll erweisen. Da auch ich jedoch im weitesten Sinne nur Teilnehmer war, blicke ich selbst den Auswertungen entgegen, die sicher noch anhand der Aufzeichnungen folgen werden. Ich hege jedoch ernste Bedenken, denn wir waren viel zu nahe daran einige sehr gute Leute zu verlieren, was ich im Rahmen einer Übung, wie realitätsnah auch immer, für nicht vertretbar halte. Wir werden diese Leute noch brauchen... gegen einen echten Feind.

Die Leistungen der gemischten Einheit ist durchweg als "gut" bis "hervorragend" zu bewerten. Besonders hervorzuheben sind die Beiträge von Lieutenant Cole, Master Sergeant Blex, Sergeant Morrison, Corporal Devron und Miss Karamasowa. Dies sind allerdings nur einige wenige Namen auf einer langen Liste fähiger Leute. Insgesamt besteht aus meiner Sicht jedoch dringender Nachschulungsbedarf in Überlebenstechniken aller Art auf unbekanntem Terrain ohne entsprechenden Nachschub. Empfehlenswert wäre die Vermittlung grundlegender medizinischer Kenntnisse, Kenntnissen zur Verwertung von natürlichen Ressourcen, sowie allgemeine Kenntnisse zum Aufbau und zur Befestigung eines Lagers in einer derartigen Situation. (Beides sollte durch Hinzuziehen des entsprechenden Fachbereiches - des Medizinischen Dienstes, sowie z.B. des Bergungsdienstes durchführbar sein.). Zusätzlich sollte die Standardausrüstung, die Soldaten für gewöhnlich mit sich führen nochmals neu überprüft werden.

Beteiligtes Personal:
Achtung SPOILER!! :
181. IAB:
- Captain Carsson Thrace, einsatzfähig
- Lieutenant Rha'ella Cole, leicht verwundet, einsatzfähig
- Master Sergeant Calvin Blex, schwer verwundet, nicht einsatzfähig
- Sergeant Nyma Navin, einsatzfähig
- Corporal Crython Brent, leicht verwundet, einsatzfähig
- Specialist Lys'ianné, einsatzfähig

17. SRK:
- Master Sergeant Lorsa Kreldo
- Sergeant Saphire Morrison
- Corporal Chimeras Devron
- Specialist Vabiern Thundersoul
- Specialist Siv'inn'isuno
- Miss Illjana Karamasowa
- Private Beskell
- Private Timothy Malony
- Garrm
- Khalb

*Keine Garantie für Vollständigkeit!
Aufgezeichnete Bilder:
Achtung SPOILER!! :
Screenshot_2014-07-27_19_55_37_798635.jpg
Screenshot_2014-07-27_19_55_37_798635.jpg (258.36 KiB) 10894 mal betrachtet
Screenshot_2014-07-27_19_55_50_703373.jpg
Screenshot_2014-07-27_19_55_50_703373.jpg (209.78 KiB) 10895 mal betrachtet
Screenshot_2014-07-27_21_43_36_189177.jpg
Screenshot_2014-07-27_21_43_36_189177.jpg (173.3 KiB) 10894 mal betrachtet
Screenshot_2014-07-31_02_06_09_126796.jpg
Screenshot_2014-07-31_02_06_09_126796.jpg (122.43 KiB) 10896 mal betrachtet
Bild
gez. Captain Carsson Thrace
Kompanieführer, 1. Gefechtskompanie, 181. Assault Battalion
Jaguada, Fort Asha, persönliches Com-Terminal
Bild

"Wir alle können nur das sein, was wir sind, nicht mehr und nicht weniger." (Zitat, Kahlan Amnell)

Gesperrt

Zurück zu „Archiv“